Turnverein Eintracht Greven 1898 e.V

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Triathlon Aktuelles Triathleten erfolgreich in Almere

Triathleten erfolgreich in Almere

Für Markus Nobbe war es der Abschluss einer langen Triathlon-SaisonVier Triathleten des TVE-Greven fuhren am letzten Wochenende nach Almere, um dort bei der 39. Ausgabe des zweitältesten Triathlon-Wettkampfs der Welt teilzunehmen, bei der mehr als 2500 Teilnehmer, verteilt auf die Lang- und die Mitteldistanz gemeldet waren.
Für Markus Nobbe und Reiner Schipmann war es der Abschluss einer langen Triathlon-Saison, für Olaf Dirker und Ines Sandbote ein letzter Formtest vor der Teilnahme an der Weltmeisterschaft in Kailua Kona auf Hawai.

Nach dem traditionellen Einchecken der Räder am Freitagabend ließen die Nachttemperaturen für den nächsten Morgen einen wahren „Kaltstart" erwarten. Nur 9 Grad zeige das Thermometer am Morgen in der Luft, für den Weerwater-See wurden kalte 18 Grad gemessen.

Ab 8:20 Uhr gingen die Sportler in kleinen Gruppen auf die 1,9 km lange Schwimmstrecke, wodurch das Gerangel eines Massenstartes vermieden wurde. Olaf Dirker kam mit den Bedingungen am besten zurecht und konnte schon nach guten 30:39 Minuten auf das Fahrrad wechseln. Ihm folgte Sandbote mit einer Zeit von 33:45 Minuten, danach Schippman mit 34:15 und Nobbe mit 35:06 Minuten.

Auf der flachen Radstrecke meinte es der Wind gut mit den Triathleten und hielt sich glücklicherweise zurück. Obwohl flach und schnell stellten die 90 km entlang des Deiches nicht nur eine physische, sondern auch eine psychische Herausforderung dar und bereiteten gerade die beiden Hawaii-Qualifikanten auf die monotonen Strecken der Weltmeisterschaft auf Big Island vor. Bei Nobbe zeigten sich die Erfolge der vielen Radkilometer über den Sommer. Nach nur 2:31 Stunden war er wieder in der Wechselzone, gefolgt von Dirker, der jedoch unterwegs unfreiwilliger Weise einen kleinen Umweg genommen hatte und nach 2:39 das Rad abstellen konnte. Sandbote wechselte nach 2:42 Stunden und Schipmann nach 2:51 Stunden.

Der stimmungsmäßige Höhepunkt des Rennens war die 7 km lange Runde rund um das Weerwater, die dreimal gelaufen werden musste und jedes Mal den mit vielen Zuschauern gefüllten Zielbereich passierte. Hier zeigte Sandbote den Männern einmal, was eine geschickte taktische Renneinteilung ist und lief den Halbmarathon in hervorragenden 1:43:20 Stunden, was sie mit einer Gesamtzeit von 5:10:52 Stunden zur Siegerin ihrer Altersklasse W45 machte. Nobbe kam mit einer Laufzeit von 1:46 Stunden nach insgesamt 5:03:18 Stunden als 27. der Altersklasse M45 ins Ziel. Dirker, beim Laufen nur knapp eine Minute langsamer, erreichte nach 5:07:56 das Ziel und konnte sich über den 26. Platz der AK M50 freuen. Einen beachtlichen 35. Platz der AK 55 erreichte Schipmann mit einer Gesamtzeit von 5:41:30 Stunden.