Turnverein Eintracht Greven 1898 e.V

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Leistungsturnen TVE-Turnnachwuchs leistungsstark in Westfalen

TVE-Turnnachwuchs leistungsstark in Westfalen

Altersklasse 8 und 9 mit Trainerin Steffi Heines und Trainer Volker Dietz: (v.l.) Lotta Hauschild, Joline Venker (stehend), Lina Taudt, Helene Stenert. Ebenfalls auf dem Foto Jule Beitzenkroll, die bei der Betreuung der Turnerinnen half.Zum zweiten diesjährigen Einzelwettkampf auf Westfaleneben reisten die TVE-Nachwuchsturnerinnen am Wochenende mit Trainerin Steffi Heines und Trainer Volker Dietz nach Lippstadt.
Gleichzeitig diente der Projekt-Wettkampf dem Leistungsvergleich der einzelnen Talentförderprojekte in Westfalen. Das erturnte Einzelergebnis der Turnerinnen floss also zeitgleich auch noch in ein Mannschaftsergebnis für die jeweiligen Projektmannschaften ein.

In der AK 7 holte das Projekt Greven einen erfreulichen Bronze-Platz mit den nominierten Turnerinnen Samatha Heines, Martha Wieskötter sowie den Nordwalderinnen Evelin Stürmer und Emma Enkrodt.
Noch deutlicher wurde die Leistungstärke der Grevener Projektmannschaft in der AK 8 mit Joline Venker und Lina Taudt sowie den Nordwalderinnen Leonie Peters und Elsa Rausmann. Mit sieben Punkten Vorsprung verwiesen sie das Projekt Dortmund auf Platz 3 und holten sich die Silbermedaille.

Im Einzelwettkampf der AK 9 traten nur noch 8 Starterinnen an. Hier glänzte Helene Stenert, die für ihren Sprung Strecksalto vom Brett mit Anlauf 15,85 Punkte und für eine gekonnt geturnte Barrenübung 14,1 Punkte erhielt. 13,9 P. am Balken und 13,6 P. am Boden reichten schließlich für einen Vorsprung von einem Punkt und damit für die Goldmedaille.


Von 20 gemeldeten Starterinnen in der AK 8 belegte Lina Taudt einen erfreulichen 6. Platz, kassierte ihre höchste Wertung am Sprung mit 14,65 Punkten und am Boden mit 14,05 Punkten. Joline Venker wurde 8., ebenfalls seistungsstark am Sprung mit 14,3 Punkten und Boden mit 13,85 Punkten. Lotta Hauschild mit guten Wertungen am Sprung (13,4 P.) und Boden (13,15 P.) patzte leider an den beiden anderen Geräten Barren und Balken und platzierte sich im letzten Drittel.


Insgesamt 42 Nachwuchstalente gingen in der AK 7 an den Start, was den Wettkampf über vier Stunden andauern ließ. Martha Wieskötter und Samatha Heines wussten am Sprung zu überzeugen (13,6. P bzw. 12,65 P.). Auch am Boden liefen die Übungen bei beiden fehlerfrei und wurde mit 13,15 P. bzw. 13,1 P. belohnt. Auch die 13 Punkte am Barren für eine schöne Übung von Samantha Heines verdienten Lob, doch am Balken klappten die Übungen bei beiden noch nicht perfekt. Schließlich belegten sie Platz 20 bzw. 22. Greta Köching, Nina Mohr, Maja Morlang und Amelie Brinkhaus konnten im Wettkampf ihre Trainingsleistungen noch nicht an allen Geräten abrufen und platzierten sich im letzten Drittel dieses starken Teilnehmerfeldes.


Als Kampfrichterinnen waren Paula Windau und Britta Inkmann eingesetzt.