Turnverein Eintracht Greven 1898 e.V

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Leichtathletik Saisonhöhepunkt Rasenkraftsport

Saisonhöhepunkt Rasenkraftsport

Lea Jaschke und Tom Brack fiebern ihrem persönlichen Saisonhöhepunkt entgegenAn diesem Wochenende steht für zwei Leichtathleten des TVE Greven der letzte Saisonhöhepunkt auf dem Wettkampfkalender. Lea Jaschke geht mit der Nationalmannschaft bei den Europameisterschaften der Männer und Frauen und Tom Brack geht bei den Deutschen Meisterschaften der Jugend und beim Länderpokalturnier an den Start. Beide bestreiten den Dreikampf und das nicht etwa als klassischen Leichtathletikdreikampf, denn sie sind an diesem Wochenende im Rasenkraftsport unterwegs.

Die drei Disziplinen dort heißen: Steinstoßen, Gewichtswurf und Hammerwurf. Der Hammerwurf  ist auch die Verbindung zur Leichtathletik. Der Rasenkraftsport und die Leichtathletik bestreiten eine Kooperation. Diese erlaubt  z.B. das Hammerwurfergebnisse, die bei einem Rasenkraftsportwettkampf erzielt wurden, auch in den Ergebnistabellen des Leichathletikverbandes  eingepflegt werden.

Der Rasenkraftsport ist bei uns weniger bekannt. In Bayern hat jedes Dorf einen Rasenkraftsportverein bzw. Abteilung. Auch in anderen Teilen der Bundesrepublik ist dieser Sport populärer. Lea und Tom haben das Startrecht beim Leichlingen TV, einem Verein in der Nähe von Leverkusen. Der dortige Wurftrainer Kurt Benner, und an diesem Wochenende Betreuer der Jugend bei ihren Deutschen Meisterschaften in Waiblingen, und der Heimtrainer von Lea und Tom, Thomas Brack, Betreuer bei der Europameisterschaft, sind beide Leichtathletik-Landestrainer-NRW in Sachen Hammerwurf und arbeiten seit einem Jahr zusammen.

 

Lea Jaschke muss einen Stein von 5kg stoßen, ein Gewicht (eine Kugel an einer Kette) von 5kg und einen 4kg schweren Hammer bewegen. Tom Brack muss in seiner Altersklasse einen Stein von 7,5kg, ein Gewicht von 7,5kg und den 5kg-Hammer werfen.
Da er in seiner Mannschaft aber auch eine Klasse höher eingesetzt wird sind die Gewichte auch schwerer. Dann wird der Stein 10kg schwer, das Gewicht ebenfalls und der Hammer bringt dann 6kg auf die Waage. Übrigens müssen die Athleten auch kurz vor dem Wettkampf zum „Wiegen“, da sie in entsprechenden Gewichtsklassen in den Wettkampf gehen, dass macht den Rasenkraftsport sehr gerecht.

Die Ausgangspositionen für beide Grevener-Athleten für gute Platzierungen sind nicht schlecht. In der Deutschen Bestenliste des Rasenkraftsportverbandes wird Lea Jaschke zur Zeit auf Platz drei und Tom Brack auf Platz fünf geführt. Die Mannschaften sind teils noch besser gelistet. Das Grevener-Team ist gespannt auf das Abenteuer Rasenkraftsport auf diesem hohen Niveau.