Turnverein Eintracht Greven 1898 e.V

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home

Straffes Programm im Trainingslager

17 Schwimmer des TVE Greven machten sich in der zweiten Ferienwoche auf ins niedersächsische Westerstede, um sechs Tage lang Technik und Ausdauer zu verbessern.
Die Schwimmer des TVE Greven verbrachten im Trainingslager viele Stunden im WasserEs war ein straffes Programm, dass die Trainer Margitta Tollkühn und Jan Kleimeier für ihre Aktiven geplant hatten. Nach dem frühen Wecken - welcher Schüler würde wohl sonst in den Ferien um 6:30 Uhr aufstehen - gab es gleich am Vormittag zwei Trainingseinheiten.

Zunächst wurde zwei Stunden lang im Schwimmbecken an der Technik in den verschiedenen Schwimmarten gearbeitet. Anschließend ging es in die Sporthalle, um besonders Beweglichkeit, Kraft und Koordination zu verbessern.

 

Nach der Mittagspause folgte die zweite zweistündige Wassereinheit, in der vor allem die Steigerung der Ausdauer auf den Trainingsplänen stand. Die vierte Einheit an Land bot dann noch einmal Gelegenheit, das eine oder andere Spiel einzubauen, natürlich auch diese mit Trainingseffekt.

Ein besonderes Highlight waren die zwei Videoanalysen, bei denen mithilfe von Unterwasseraufnahmen auch die letzten Details der Schwimmtechnik ausgewertet wurden und wertvolle Tipps zur individuellen Verbesserung gegeben werden konnten.

Neben den vielen Trainingseinheiten war auch noch Zeit, das Gemeinschaftsgefühl zu stärken. Da war das Spiel Werwölfe sehr beliebt, aber auch am Kicker wurde die Gruppendynamik gefördert.
Trainerin Margitta Tollkühn zeigte sich nach den sechs Tagen sehr zufrieden mit der Maßnahme: „Alle haben hervorragend mitgezogen und waren immer motiviert dabei, auch wenn es zwischendurch anstrengend war." Gespannt blicken jetzt alle den Kreismeisterschaften in zwei Wochen entgegen, um zu sehen, welche Ergebnisse die anstrengende Woche bringen wird. „Der zeitliche Abstand zum Trainingslager ist optimal. In Ibbenbüren werden wir sehen, was die harte Arbeit gebracht hat", erklärt Tollkühn.