Turnverein Eintracht Greven 1898 e.V

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Leichtathletik NRW-Meisterschaften in Bochum-Wattenscheid

NRW-Meisterschaften in Bochum-Wattenscheid

Ein richtig guter Saisonhöhepunkt war die NRW-Meisterschaft für die Leichtathleten des TVE Greven am Wochenende in Bochum-Wattenscheid. Katharina Funke qualifizierte sich im Speerwurf und Egor Tvorogov qualifizierte sich im Kugelstoßen für diese zweithöchste nationale Meisterschaft. Beide gehören der U20-Altersklasse an. An diesem Wochenende war das die älteste Altersklasse. Denn zum ersten Male wurden diese Meisterschaften in den Altersklassen U16 bis U20 ausgerichtet, was die Veranstalter gut hinbekommen haben.

Am Samstag war Egor Tvorogov mit der 6kg schweren Kugel gefordert. In der Vorbereitung hat er mit seinem Trainer die Technik auf seine Fähigkeiten umgestellt. Die Aktion in den Ring wurde kürzer und damit der Beschleunigungsweg länger gestaltet. Egor hat die Änderungen im Training gut angenommen und umgesetzt. Da bekanntlich Training und Wettkampf zwei Paar verschiedene Schuhe sind, war das Team entsprechend gespannt wie es beim Showdown laufen würde. Und es lief. Fünf von sechs Stößen landeten weiter als seine bisherige Bestmarke von 13,11m. Am Ende standen 13,50m in den Wettkampflisten und der Athlet stand glücklich und zufrieden auf dem Bronzeplatz des Siegerpodestes.


Tags darauf war Katharina Funke im Speerwurfwettbewerb an der Reihe. Im Vorfeld streikte schon mal die Schulter oder das Sprunggelenk am Stemmbein und machte den Start fraglich. Katharina wollte aber unbedingt diese Meisterschaft bestreiten. So ging sie clever in den Wettbewerb und warf solide Weiten um die 37 bis 38m Weiten. Das bedeutet bis zum letzten Durchgang Platz 4. Bekanntlich kommt oft das Beste zum Schluss, so auch bei Katharinas letztem Wurf. Das 600 Gramm schwere und 210cm lange Gerät landete bei 40,75m und bescherte Katharina den Vizemeister und damit größten Erfolg nach dem dritten Platz im letzten Jahr. Jetzt heißt es erst einmal die geschundenen Knochen pflegen bevor es weiter auf Weitenjagd geht.